ÖPNV

Wir fordern:

Einführung des 365-Euro-Jahrestickets für ganz Bayern

Einführung des Bayerntaktes für den ganzen ÖPNV

Stärkung/Einführung eines mind. 30-Minuten-Takts des Busverkehrs in ganz Bayern, mit Schwerpunkt im ländlichen Raum

Aktueller Sachstand:

Pfadfinder*innen sind bayernweit organisiert. Bei überregionalen wie auch internationalen Jugendbegegnungen ist es uns wichtig, den öffentlichen Personennah- und -fernverkehr zu nutzen.

Aktuell ist der bayerische ÖPNV in 12 großen Verkehrsverbünden strukturiert, welche zugleich teilweise den Schienenverkehr beinhalten. Folglich gibt es Bayern eine Vielzahl an weiteren Verkehrsverbünden/-gemeinschaften, welche meist durch jeden Landkreis einzeln organisiert werden und diesen mit Bussen bedienen.

Zudem ist der ÖPNV in Bayern regional unterschiedlich aufgestellt. So gibt es in den größeren Städten, wie München/Nürnberg, viele unterschiedliche Verkehrsmittel und einen engeren Takt, wo hingegen im ländlichen Raum oft nur zweimal am Tag ein Bus fährt, und dies auch meist nur zu Schulzeiten.

Problemdarstellung:

Durch die aktuelle Lage des bayerischen öffentlichen Nahverkehrs ist eine Nutzung nur erschwert möglich. Durch die unterschiedlichen Verkehrsverbünde und die dadurch resultierende undurchsichtige Tarifstruktur ist eine Ticketbuchung für jeden Ehrenamtlichen, aber auch für seine Gruppe, mit einem hohen organisatorischen und kalkulatorischen Aufwand verbunden. Ein Bayern-Ticket bspw. kommt nicht für jede Veranstaltung in Betracht und kann nur teilweise als einfachere Alternative genutzt werden. Auch ist der Kosten-/ Nutzenfaktor fraglich.

Zudem ist es nicht für jeden in Bayern gleich möglich die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Ist eine Pfadfindergruppe beispielsweise im Großraum München/Nürnberg organisiert, stehen dieser eine viel größere Anzahl an Verkehrsmitteln mit einem engeren Takt zur Verfügung, als in einer ländlicheren Region mit einer deutlich niedrigeren Einwohnerzahl. Somit bedarf es für eine Veranstaltung oder den Besuch der Gruppenstunden meist eine ökologisch schädlichere Alternative, wie z. B. ein Kleinbus oder ein Auto.

Was muss passieren:

Die regierenden Parteien haben in ihrem Koalitionsvertrag 2018 bereits gute Ansätze vereinbart, die nach unserer Auffassung verbessert werden könnten:

Eine sinnvollere Umsetzung der Versprechen ist ein einheitliches 365-Euro-Jahresticket für alle Bewohner*innen Bayerns, somit unabhängig von der Region, sowie den Kauf des Tickets mit einem Klick zu ermöglichen, um auch hier ein Zeichen zu setzen.

Der Bayerntakt soll nicht nur für die Schiene sondern für alle Verkehrsmittel – bayernweit – eingeführt und ansprechend gestaltet werden. Beispielsweise kann der Bayerntakt für Busse in einem 30-Minuten-Takt ausgestaltet werden, dass jeder Landkreis/jede Verkehrsgemeinschaft somit sicherstellen muss, dass von Montag bis Sonntag ein 30-Minuten-Takt zu den nächstgelegenen Bahnhöfen angeboten wird. Eine Folge der Erweiterung des Angebots darf nicht zu Lasten der Haltestellenanzahl erfolgen.