Verdienstausfall für Jugendleiter*innen

Wir fordern:

Erweiterung der Förderrichtlinien für den Verdienstausfall ehrenamtlicher Jugendleiter*innen

Aktueller Sachstand:

Pfadfinder*innen übernehmen Verantwortung. Junge Menschen engagieren sich in vielfältiger Weise als Jugendleiter*innen – auch in der Pfadfinderarbeit. Angeleitet durch erfahrenere Erwachsene können sich junge Menschen Kompetenzen aneignen, die später von vielfältigem Nutzen sind. Haben diese Ehrenamtlichen aber ihre Schul- bzw. Universitätsausbildung abgeschlossen und stehen im Berufsleben, sind die Möglichkeiten für dieses Engagement aber oft durch begrenzte Urlaubstage oder mögliche Verdiensteinbußen begrenzt.

Problemdarstellung:

Als Mitgliedsverbände des Bayerischen Jugendrings (BJR) haben wir dort bereits eine Erweiterung der Förderrichtlinien eingefordert, dass Leitungen von Kinder- und Jugendfreizeiten auch für einen Verdienstausfall anerkannt werden. Leider war eine Umsetzung nicht möglich, da sich das Sozialministerium gegen eine Ausweitung der Förderung ausgesprochen hat.

Was muss passieren:

Das Sozialministerium stimmt einer Erweiterung der Förderrichtlinien für den Verdienstausfall ehrenamtlicher Jugendleiter*innen zu, sodass auch die Leitung von Kinder- und Jugendfreizeiten grundsätzlich förderfähig ist.